KURLAND BLANC NOUVEAU


10.12.2012

Sinnliches Spiel mit Gegensätzen: Das Service zum 250. Jubiläum der KPM

Mit KURLAND BLANC NOUVEAU präsentiert die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin zu ihrem 250. Jubiläum ein Service, welches das weiße Gold durch ein raffiniertes Spiel mit Gegensätzen zum sinnlichen Erlebnis macht. Dabei führt es zugleich auf innovative Weise zu den Ursprüngen der im 18. Jahrhundert entstandenen Marke.

Am Anfang stand die ebenso faszinierende wie paradox anmutende Idee, ein weißes Dekor zu schaffen. Das Ergebnis ist KURLAND BLANC NOUVEAU – ein Porzellan, das sich mit geschlossenen Augen erfahren lässt. Die reizvolle Verbindung von glänzenden glasierten Flächen und Reliefs aus mattem Biskuitporzellan schafft ein neues Service, das visuell und haptisch erlebbar ist.

Dabei war das edle Biskuitporzellan schon vor mehr als 200 Jahren sehr beliebt. Zur Zeit des Klassizismus setzte die KPM es aufgrund seiner samtenen, marmorähnlichen Oberflächenstruktur bevorzugt für figürliches Porzellan ein. Bei KURLAND BLANC NOUVEAU sorgt das von keinerlei Reflexen beeinträchtigte Spiel von Licht und Schatten nun für eine Neuinszenierung des Reliefs.

Aus der Stilepoche des Klassizismus stammt auch die KURLAND Form. Die zeitlose Eleganz des Entwurfs hat sie zu einem der erfolgreichsten Klassiker der KPM werden lassen. Seine geraden Linien und harmonischen Proportionen vereinen sich mit dem deutlich abgesetzten Relief der antiken Bordüre aus Biskuitporzellan zu einem eindrucksvollen Weiß-auf-Weiß-Erlebnis.

Der Weg dahin ist mit einem hohen handwerklichen Aufwand verbunden. Um das weiße Relief sauber herauszuarbeiten, muss es zunächst farbig werden. Dem ersten Brand folgt das sogenannte Blautauchen. Dabei werden die Porzellanteile mit einer organischen Kontrollfarbe überzogen. Von Hand werden die Teile sodann in das Glasurbad getaucht. Das erfordert ebenso viel Erfahrung wie Fingerspitzengefühl, denn die Aufnahmefähigkeit des Scherbens und die Eintauchdauer bestimmen die Stärke der Glasur und ihre gleichmäßige Verteilung.

Nach dem Trocknen wird das Relief mit Hilfe eines feinen Borstenpinsels ebenso behutsam wie gründlich von der Glasur befreit. Das Ziel ist erreicht, wenn das Relief vollständig in Blau zu Tage tritt. Nun erst ist das Porzellanteil bereit für den nächsten Schritt: Beim Glattbrand verbindet sich die Glasur bei 1420 Grad Celsius dauerhaft mit dem Scherben und die Kontrollfarbe verbrennt vollständig. Darüber hinaus erhält das Porzellan seine endgültigen physikalischen Eigenschaften. Das Relief aus mattem Biskuitporzellan hebt sich nun sichtbar und spürbar von den glatten, hochglänzenden Flächen ab.

Das Erlebnis KURLAND BLANC NOUVEAU kann beginnen.

Fast dramatisch schön hingegen, wirkt das neue KURLAND mit der Königin der Farben. KURLAND ROYAL NOIR besticht durch mattes Biskuitporzellan in edlem Nachtschwarz mit goldenem Dekor. 

Zurück zu Aktuelles